Zweitwagenregelung oder Fuhrpark: Was ist vernünftiger?

Wenn Sie mehr als ein Fahrzeug besitzen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, zusätzliche Rabatte zu erhalten. Die gängigen Lösungen sind die sogenannte Zweitwagenregelung und die Versicherung über das Fuhrparkmodell. Beide Varianten haben ihre Eigenheiten, was die Entscheidung nicht immer einfach macht. Von daher möchten wir Ihnen beide Lösungen vorstellen und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Ein Auto als Zweitwagen versichern

Wenn Sie ein Auto als Zweitwagen anmelden, müssen Sie bei den schadenfreien Jahren „nicht ganz oben“ anfangen. Die gängige Lösung ist eine Einstufung in SF2 („zwei schadenfreie Jahre“). In der Regel sind dies 85 Prozent.

Beispiel:
Ihr Zweitwagen würde normalerweise (bei 100 Prozent) 1.000 Euro pro Jahr kosten. Sie erhalten vom Versicherer SF2, zahlen also nur 85 Prozent von 1.000 Euro. Ihr Jahresbeitrag beträgt somit 850 Euro.

Was fließt noch in die Beitragsberechnung ein?

Bei der Versicherung als Zweitwagen kommen alle Faktoren zum Tragen, die auch bei Ihrem Erstwagen den Beitrag beeinflussen. Dazu zählen:

  • Ihr Beruf
  • der Fahrerkreis
  • der Abstellplatz (Garage, Carport)
  • Wohneigentum (eigenes Haus, Eigentumswohnung oder in Miete lebend)

 

Mit anderen Worten: Sie profitieren von all den Nachlässen, die Sie aufgrund Ihrer persönlichen Situation auch beim Erstwagen erhalten haben.

Die Zweitwagenregelung gilt ab dem zweiten Auto für alle Fahrzeuge, die Sie zusätzlich versichern.

Beispiel:
Sie melden in 2019 ein zweites Auto an. 2020 kommen zwei weitere Autos hinzu. 2021 melden Sie ein viertes Auto an. All diese Fahrzeuge starten mit SF2.

Vorteile der Zweitwagenregelung:

  • Jedes Fahrzeug, das hinzukommt, erhält sofort zwei schadenfreie Jahre gutgeschrieben.
  • Alle Rabattfaktoren wie Beruf oder Wohneigentum kommen auch bei anderen Fahrzeugen zum Tragen.
  • Der Fahrerkreis kann den Beitrag einzelner Fahrzeuge senken (zum Beispiel: Fahrzeug drei wird nur vom Sohn gefahren).
  • Bei einem Schaden wird nur das betroffene Fahrzeug hochgestuft.

Nachteile der Zweitwagenregelung

  • So wie ein kleiner Fahrerkreis den Beitrag senkt, kann ein großer Fahrerkreis ihn auch erhöhen. Dies gilt insbesondere, wenn ein oder mehrere Fahrzeuge von allen Familienmitgliedern genutzt werden.
  • Wird ein Auto von einer oder mehrere Personen unter 23 Jahren genutzt, steigt der Beitrag. Dies gilt für Einzelverträge, macht aber auch vor der Zweitwagenregelung nicht Halt.

 

Versicherung über einen Fuhrpark

Das Fuhrparkmodell war früher den Besitzern größerer Fahrzeugflotten vorbehalten. Dazu zählten Fuhrunternehmen, Taxibetriebe und Besitzer einer Omnibusflotte. Im Lauf der Jahre wurden die Voraussetzungen gelockert, sodass nach Landwirten auch Privatpersonen die Vorzüge des Fuhrparkmodells in Anspruch nehmen können. Je nach Versicherer spricht man von Fuhrpark, Flotte oder Kleinflotte.

Wie funktioniert das Fuhrparkmodell?

Beim Fuhrparkmodell muss eine Mindestzahl von Fahrzeugen vorhanden sein. Viele Versicherer bieten solche Verträge ab fünf Fahrzeugen an. Dies müssen nicht zwangsweise Autos sein, auch Anhänger oder Traktoren werden mitgezählt.

Beispiel:
Eine vierköpfige Familie besitzt drei Autos, ein Motorrad sowie einen Anhänger. Da der Anhänger mitgezählt wird, besitzen sie sechs Fahrzeuge und erhalten den Flottenrabatt.

Wie funktioniert der Flottenrabatt?

Hier gibt es verschiedene Modelle. Eine gängige Variante besteht darin, die SF-Klassen der Fahrzeuge zu addieren. Anschließend wird der durchschnittliche SFR (Schadensfreiheitsrabatt) ermittelt. Dessen Höhe entscheidet, wie hoch der Rabatt ausfällt.

Beispiel:
SF10 + SF3 + SF15 + SF4 + SF 10 = 42 schadenfreie Jahre
42 (schadenfreie Jahre) : 6 (Fahrzeuge) = 7 (schadenfreie Jahre)
Der Versicherer gewährt 25 Prozent Nachlass.

Vorteile des Fuhrparkmodells:

  • Ein Rabatt für alle Fahrzeuge, inklusive Anhänger
  • Der Fahrerkreis und das Alter spielen keine Rolle. Alle dürfen mit den Autos fahren, ohne dass der Beitrag steigt.

Nachteile des Fuhrparkmodells:

  • Übliche Rabatte wie Beruf, Garagenstellplatz oder Wohneigentum fallen weg.
  • Schäden bei einem Fahrzeug können den Rabatt für alle Fahrzeuge negativ beeinflussen.

 

 

Unsere Empfehlung

Welche Variante besser für Sie geeignet ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Dazu benötigt es einen sorgfältigen Vergleich. Nutzen Sie unseren Tarifrechner auf https://versicherung.auto, um zu sehen, welche Variante besser für Sie geeignet ist.

Noch keine Kommentare

Antworten